24.05.18 12 Monde Filmlounge / Meet the Makers

12 Monde Filmlounge / Meet the Makers

24.05.18 12 Monde Filmlounge / Meet the Makers
Quelle: Facebook Page

Termin

24.05.18 von: 19:00 Uhr bis: 22:00 Uhr

Event Ort

Kategorie: CSD/Begegnung/Beratung und Hilfe

Schwules Museum

Beschreibung

Mit: Karin Michalski, Julia von Randow, Nathalie Percillier, Vassiliea Stylianidou und Verena Melgarejo Weinandt

Eintritt frei

Seid herzlich willkommen, fünf Filmemacherinnen des 5. Mondprogramms "T-Shirts, Schnurrbärte und latente Theorien – künstlerische Manifeste und Verkörperungen" kennenzulernen.

Einige werden Ausschnitte aus ihren Filmen zeigen, mit anderen sprechen wir über work in progress, Identitätskonstruktionen der letzten Jahrzehnte und künstlerische Praxis, wiederum andere sprechen lieber mit euch direkt beim Drink an der Bar. Kein langes Frontalprogramm, ein lockerer Abend soll es werden mit genug Zeit für persönliche Interaktionen.

Die Filmlounge wird am Abend geöffnet sein. Aufgrund der Fül...le des Programms lohnt es sich jedoch, die Filme bereits vorher geschaut zu haben. Vom 15.5. bis 12.6. sind sie während der generellen Öffnungszeiten im Schwulen Museum zu sehen.

Mehr zum Programm und den Filmen:
https://www.schwulesmuseum.de/ausstellung/5-mond-t-shirts-schnurrbaerte-und-latente-theorien-kuenstlerische-manifeste-und-verkoerperungen/

++++

Die Filme des fünften Programms der 12 Monde Filmlounge sind Kampfansagen und Liebeserklärungen: gegen kolonial-rassistische Repressionen, gegen das „Andern“ von Körpern, gegen starre Identitätskonzepte und für die Entwicklung neuer Sprachen, Formen und Koordinaten. Für Selbstbestimmung und Kollektivität, körperliches Denken und seine Resonanzräume. Dafür, Manifeste zu leben und Theorien zu erträumen.

Die Künstler_innen stellen in Form von Tanz, Performance, Malerei, Rap, Text, Musik und experimentellem Video bestehende Machtverhältnisse zur Disposition, Feminsmen und Identitätspolitiken unterschiedlicher Generationen reiben sich aneinander, Positionen schließen sich an und/oder aus. Die Filmauswahl, gezeigt als Projektionen und auf zwei Monitoren in der 12 Monde Filmlounge, verdichtet künstlerische Perspektiven aus drei Jahrzehnten zu einer komplexen Befragung der Politiken des Sprechens über Identitäten und Körper.

++++

Zu den Filmemacherinnen

Nathalie Percillier, 1960 in Paris geboren, studierte an der Universität der Künste (UDK) und der Deutschen Film- und Fernsehakademie (DFFB).
Zu ihren Kurzfilmen zählen "Bloody Well Done", "Heldinnen der Liebe", der auf der Berlinale 1997 den Teddy gewann, "Hartes Brot", der nationale und internationale Preise bekam und "Utes Ende", der 2003 im Wettbewerb der Berlinale Premiere hatte. 2011 erschien ihr noch unverfilmtes Drehbuch, "In the Milk", in der Reihe Kopfkino des Männerschwarm Verlag. 2013 erschien "# manifestA", ihr erster langer Film über das Erste Manifest grosser und angesehener Künstlerinnen. 2014 "Dings", ein Singspiel mit und für Les Reines Prochaines, das 2010 in der Bühnenversion in Berlin uraufgeführt wurde. Von 2014 bis 2017 war Percillier eine der Vorsitzenden von Pro Quote Regie. Sie widmet sich seit 2017 der systemischen Hypnose.

Karin Michalski arbeitet als Künstlerin, Film- und Videokunstkuratorin und Dozentin in Berlin. Sie war mit ihren Film- und Videoarbeiten an zahlreichen Festivals und Ausstellungen beteiligt u.a. mit "The Alphabet of Feeling Bad" (2014 & 2012), "working on it" (2008, CH/D, Co-Regie: Sabian Baumann), "Monika M." (2004), "Pashke und Sofia" (2003) und "women videoletters – a second text on war and globalization" (2004, internationale Gruppenvideoarbeit). 2016 gab sie die Künstler-Edition "An Unhappy Archive" bei Edition Fink, Zürich heraus (in Kollaboration mit Sabian Baumann), 2015 das Buch "I is for Impasse. Affektive Queerverbindungen in Theorie_Aktivismus_Kunst" bei bbooks, Berlin (eine Kollaboration mit Ulrike Klöppel, Katrin Köppert, Käthe von Bose, Pat Treusch) sowie 2011 das Fanzine "FEELING BAD – queer pleasures, art & politics" mit Beiträgen von Ann Cvetkovich, Renate Lorenz, K8 Hardy, Sabian Baumann und Dafne Boggeri (der Titel bezieht sich auf den Begriff „feeling bad“ von Ann Cvetkovich in: An Archive of Feelings,Trauma, Sexuality, and Lesbian Public Cultures, Duke University Press, 2003).

Verena Melgarejo Weinandt, deutsch-bolivianische Künstlerin, Kuratorin und Forscherin, studierte Bildende Kunst und Kulturwissenschaften an der Akademie der Bildenden Künste Wien und dem Instituto Universitario de Bellas Artes Buenos Aires, Argentinien. Zur Zeit ist sie Doktorandin an der Akademie der Bildenden Künste Wien bei Dr. Ruth Sonderegger.

Julia von Randow, 80er: Drummerin in der Frauenband DAS PAPST. 90er: Praktikerin der Visuellen Grundlagenforschung in der PRAXIS BERLIN. Seit 2008 Kommunikatorin in der Schulleitung des LETTE VEREIN BERLIN.

Vassiliea Stylianidou hat Literatur und Sprachwissenschaften an der Universität Ioannina (GR) und Bildende Kunst an der Universität der Künste Berlin (UdK Berlin) studiert. Sie hat an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen weltweit teilgenommen: u.a. im nGbK Berlin, quartier21/MuseumsQuartier, Wien; Haus der Kulturen der Welt, Berlin; Fotohof, Salzburg; VCA Margaret Lawrence Gallery, Melbourne; C.R.A.C, Sète (F); KUNSTHALLE ATHENA, Athen; Onassis Cultural Center, Athen; National Museum für zeitgenössische Kunst, (EMST) Athen; Staatliches Museum für zeitgenössische Kunst, Thessaloniki; Art in General, NYC; The Nicosia Municipal Art-Center, Nicosia (CY).

+++

Moderation:
Vera Hofmann ist Künstlerin, Kuratorin der 12 Monde Filmlounge und Co-Kuratorin des Jahr der Frau_en.

+++

12 Monde ist eine ganzjährig angelegte queerfeministische Filmreihe mit wechselndem Programm zu jedem Neumond. Die Filme laufen im täglichen Museumsbetrieb des Schwulen Museums in der Filmlounge auf einer Projektionsfläche und zwei Monitoren.

+++

12 Monde ist Teil des Jahresprogramms Jahr der Frau_en – eine konzertierte queerfeministische Intervention. Das Jahr der Frau_en wird gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

hinzugefügt am: 15.05.18 21:15