04.08.14 OFFENE DISKUSSION , OPEN DISCUSSION

OFFENE DISKUSSION , OPEN DISCUSSION

04.08.14 OFFENE  DISKUSSION , OPEN DISCUSSION
Quelle: Facebook Page

Termin

04.08.14 18:00 Uhr

Event Ort

Beschreibung

OFFENE DISKUSSION ÜBER LADIYFEST, SAFER SPACES UND PRIVILEGIEN

[english below]

Beim letztjährigen LaDIYfest Berlin kamen verschieden Themen und Problematiken auf, mit denen wir uns gerne in einer offenen Diskussion auseinandersetzen möchten. Vor allem ging es dabei um die Tatsache, dass das Festival im letzten Jahr nur flt*i (frauen lesben trans* intersex) Menschen zugänglich war. Wir haben das Für und Wider als Orgagruppe im Vorfeld des Festivals diskutiert und uns letztendlich dafür entschieden, das LaDIYfest nur für flt*i Menschen zu veranstalten. Während des Festivals wurde diese Entscheidung von verschiedenen Seiten disuktiert und kritisiert; vor allem auch im Hinblick darauf, dass die flt*i Regelung dazu geführt hat, dass Personen das Gefühl hatten, keine safer spaces für sich bilden zu können, da das Festival als weiß und mittelklassedominiert wahrgenommen wurde. Unabhängig von der Tatsache, dass das diesjährige LaDIYfest offen für alle sein wird, halten wir halten die Fragen, die damit einhergehen, für wichtig und würden eine öffentliche Disukssion darüber befürworten: Sind flt*i Räume notwendig und wenn ja, in welchem Rahmen? Wie können wir Umstände verhindern, die dazu führen, dass flt*i Räume letzendlich zu mehr Exklusion und Diskriminierung führen? Es soll dabei besonders um die Verwobenheit von Privilegien bezüglich Rassismus und Klassismus gehen, ausgehend von den Erfahrungen des letztjährigen LaDIYfests. Wir wollen herausfinden: Stehen flt*i Räume der Bildung von Gemeinschaften und Allianzen entgegen, die für das Schaffen von safer spaces notwendig sind? Welche Voraussetzungen sind für safer spaces notwendig? In welchem Verhältnis können oder sollen Genderidentität und Feminismus stehen?

===============

OPEN DISCUSSION ABOUT LADIY­FEST, SAFER SPACES AND PRIVILEGE

At last year's LaDIYfest Berlin, we were confronted with various issues that we'd like to deal with in an open discussion. LaDIYfest Berlin 2013 was for wlt*i (woman lesbian trans* intersex) only. In preparation of the festival, we as the orga group discussed the pros and cons and decided that we wanted to try out a festival for wlt*i only. During the festival, this decision was discussed and criticized from different sides. Some people felt that they weren't able to find safer spaces as the festival was perceived as white and middle class dominated. Despite the fact that this year's LaDIYfest will be open to all genders, we think that the questions that were raised are important and should be discussed publicly: Are wlt*i spaces necessary and if so, in what context? How can we prevent the fact that wlt*i spaces can lead to more exclusion and discrimination? Based on our experiences from the last LaDIYFest, we'd like to discuss the connection between privilege, racism and classism. We'd like to figure out: Can wlt*i spaces stand in conflict with the struggle to find communities and allies that are necessary to build safer spaces? What are the conditions and requirements for safer spaces? What can or should be the relation of gender identity and feminism?

hinzugefügt am: 06.07.14 21:24