20.10.18 Beißreflexe – Lesung mit Patsy l’Amour laLove

Beißreflexe – Lesung mit Patsy l’Amour laLove

20.10.18 Beißreflexe – Lesung mit Patsy l’Amour laLove
Quelle: Facebook Page

Termin

20.10.18 von: 19:00 Uhr bis: 22:30 Uhr

Event Ort

Kategorie: CSD/Begegnung/Beratung und Hilfe

Vielbunt

Beschreibung

Beißreflexe – Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten
Lesung mit Patsy l’Amour laLove (Hrsg.)

Am 20.10.2018 um 19 Uhr im Queeren Zentrum Darmstadt

Wir freuen uns sehr Patsy l’Amour laLove in unserem Queeren Zentrum begrüßen zu dürfen. In ihrem Buch Beißreflexe schreiben 27 Autor*innen über diese Form von queerem Aktivismus und ihren theoretischen Hintergründen aus einer Perspektive, die an die teilweise vergessene oder abgewehrte selbstbewusste Entgegnung von Queer anschließt.


Über die Mitautorin und Herausgeberin des Buches:
Patsy l‘Amour laLove ist Geschlechterforscherin, Publizistin und Organisatorin zahlreicher wissenschaftlicher und kultureller Veranstaltungen in Berlin wie die Party Polymorphia im SchwuZ oder Ludwig l'Amour im LUDWIG. Sie bezeichnet sich selbst als Berufstunte und engagiert sich im Archiv und Kuratorium des Schwulen Museums* und als Referent des LGBTI-Referats der HU Berlin. 2016 erschien im Querverlag ihr Buch Selbsthass & Emanzipation – Das Andere in der heterosexuellen Normalität und im März 2017 folgte der Sammelband „Beißreflexe – Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten und Sprechverboten. Das Buch löste vor allem in der queeren Szene heftige Debatten aus..

„In dem Sammelband Beißreflexe widmen sich 27 Autor_innen dieser Form von queerem Aktivismus und ihren theoretischen Hintergründen aus einer Perspektive, die an die teilweise vergessene oder abgewehrte selbstbewusste Entgegnung von Queer anschließt.“

„Queer steht für eine selbstbewusst perverse Entgegnung auf den heterosexuellen Wahnsinn und die Feindseligkeit gegen das Anderssein. Queerer Aktivismus wurde in Zeiten von AIDS als Selbstbehauptung verstanden: Die Perversen und Unangepassten – Schwule, Lesben und Transmenschen – kümmerten sich umeinander und kämpften gemeinsam. Die Queer Theory der 1990er Jahre griff ihre Kritik mit emanzipatorischer Zielsetzung wissenschaftlich auf.“

„Queer hat in den vergangenen Jahren eine bedeutsame Veränderung erfahren. Queerer Aktivismus operiert häufig mit Konzepten wie „Critical Whiteness“, „Homonormativität“ und „kulturelle Aneignung“. Ein Kampfbegriff lautet „Privilegien“ und wittert hinter jedem gesellschaftlichen Fortschritt den Verrat emanzipatorischer Ideale. Oft erweckt dieser Aktivismus den Anschein einer dogmatischen Polit-Sekte. Das Ziel ist nicht selten die Zerstörung des sozialen Lebens der Angegriffenen.“

Mit Beiträgen von Leo Fischer, Ilona Bubeck, Dirk Ludigs, Tjark Kunstreich, Jan Noll, Elmar Kraushaar, Sama Maani, Benedikt Wolf, Hans Hütt, Koschka Linkerhand, Julia Jopp, Doloris Pralina Orgasma, Caroline A. Sosat, Nina Rabuza, Melanie Götz, Nikola Staritz, Nikolai Schreiter, Jakob Hayner, Frederik Schindler, Jann Schweitzer, Till Randolf Amelung, Vojin Saša Vukadinovic, Marco Ebert, Christoph Wagner, Dierk Saathoff, Alexander Nabert, Merle Stöver und Patsy l’Amour laLove.

hinzugefügt am: 13.09.18 17:06