17.05.17 Vortrag von Andreas Hechler

Vortrag von Andreas Hechler

17.05.17 Vortrag von Andreas Hechler
Quelle: Facebook Page

Termin

17.05.17 von: 18:15 Uhr bis: 20:15 Uhr

Event Ort

Beschreibung

"Zwischendinger" - Cissexismus und Interdiskriminierung von Rechts
Vortrag von Andreas Hechler:

"Trotz der überwältigenden und wachsenden Präsenz von Cissexismus und Interdiskriminierung in rechten Diskursen und Praxen werden diese Phänomene erstaunlich wenig analysiert. Forschung zu Rechtsextremismus ignoriert in aller Regel Geschlecht und Sexualität in Gänze, und die kritischen Diskurse rund um "Anti-Genderismus" heben fast ausschließlich Heterosexismus/Homofeindlichkeit hervor.

Der Neonazismus funktioniert als besonders aggressive Zuspitzung gesellschaftlicher Geschlechterordnungen (Arbeitsteilung, "Höherentwicklung", …). In ihm lässt sich eine massive Abwehr bei drohender Uneindeutigkeit, Grenzverwischung und Auflösung traditioneller Grenzen und Sicherheiten feststellen. So stehen beispielsweise "Zwitterwesen" symbolisch für den Verlust eindeutiger geschlechtlicher Ordnungen, für die "Vermischung" sich ausschließender Systeme und als Allegorie gegen die Natur.

Gründe hierfür sind Identitätsverlustangst, eine angenommene Dysfunktionalität der angestrebten ‚Volksgemeinschaft‘, die Setzung von Zweigeschlechtlichkeit und Gesundheit als Norm sowie die Pathologisierung und Ausmerzung von Abweichungen.
Im Kern geht es gegen die Annahme einer Konstruktion von Geschlecht und damit auch gegen die Erweiterung von Geschlechterhabitus.

Ergebnisse sind ein aggressiver Biologismus und der Kampf gegen alle, die nicht ‚normal‘, ‚echt‘ und ‚richtig‘ genug sind. Das dichotome Geschlechtermodell führt hierbei nicht nur zur Repression geschlechtlicher und sexueller Vielfalt, sondern vom Umgang mit den Rändern her wird normiert und Druck auf alle Menschen ausgeübt, Sexualität und Geschlecht werden über Trans*- und Inter*-Diskurse (mit-)reguliert.

Der Vortrag wird Cissexismus und Interdiskriminierung in der deutschen extremen Rechten anhand empirischen Materials untersuchen und analysieren."

Eine Veranstaltung vom AStA Uni Kiel und Zebra e.V. im Rahmen des IDAHOT - International Day Against Homophobia, Transphobia and Biphobia

/// Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die der neonazistischen Szene ‎zuzuordnen oder bereits durch sozialdarwinistische, antisemitische, rassistische, völkische, nationalistische, (hetero)sexistische, ‎transfeindliche, interdiskriminierende oder sonstige menschenverachtende Äußerungen und/oder Handlungen aufgefallen sind, den ‎Zutritt zu der Veranstaltung
zu verwehren.‎ ///

hinzugefügt am: 18.04.17 17:14