24.10.14 LSVD-Filmabend mit Gespräch "Out in Ost-Berlin"

LSVD-Filmabend mit Gespräch "Out in Ost-Berlin"

24.10.14 LSVD-Filmabend mit Gespräch
Quelle: Facebook Page

Termin

24.10.14 19:30 Uhr

Event Ort

Beschreibung

Wir zeigen den Dokumentarfilm „Out in Ost-Berlin". Zum anschließenden Filmgespräch werden der Filmautor Andreas Strohfeldt und zwei Protagonisten des Films, Christian Pulz und Wolfgang Beyer, anwesend sein.

Auch in der DDR erlebten die meisten Homosexuellen Angst und Schuldgefühle. Seit 1968 war Homosexualität in der DDR straffrei, doch sie blieb ein Tabu. Viele Homosexuelle gerieten in den dramatischen Konflikt zwischen Heimatliebe und Protest gegen den sie ignorierenden Staat. Manche wollten einfach nur „ganz normal leben“, manche wehrten sich gegen ihre Ausgrenzung, andere kämpften für Freiräume und Emanzipation. Argwöhnisch beäugt vom MfS, organisierten sie sich unter dem Dach der Evangelischen Kirche. Die „Homos“ wurden ein Politikum. „Out in Ost-Berlin“ erzählt spannende, überraschende Geschichten aus dem Alltag einer Minderheit in der DDR (Ankündigungstext von deja-vu-Film). Buch und Regie: Jochen Hick & Andreas Strohfeldt.
Kritiken:
„Pointiert rekonstruieren die Filmemacher Hick und Strohfeldt die Leben von 13 homosexuellen Männern und Frauen aus der DDR.“ (Spiegel Online)
„Out in Ost-Berlin [ist] für jeden politisch interessierten Menschen von Belang, ob queer oder nicht.“ (Tip Berlin)
„Der neue und ausgezeichnet geschnittene Film „Out in Ost-Berlin“ von Andreas Strohfeldt und Jochen Hick dokumentiert, dass die Diskriminierung im Arbeiter- und Bauernstaat auch nach 1968 weiterging.“ (queerpride.de)

(https://www.facebook.com/outinostberlinderfilm?fref=ts)

Eintritt: 1.50 €
(Mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt)

hinzugefügt am: 20.10.14 21:53